Venedig 2019 – Palazzo Mora

Irene Müller und Diethard Sohn wurden von der GAA Foundation mit ihrem gemeinsamen  Label Müller & Sohn eingeladen, an der  Kunstausstellung Personal Structures – Identities“ im Kontext der Biennale Venedig 2019 teilzunehmen.

Wir freuen uns darauf unser neuestes Projekt mit neuen Werken im Kontext der 58. Biennale Venedig präsentieren zu können.

Die Ausstellung „Personal Structures – Identities“ wird von der GAA Foundation organisiert und vom European Cultural Center veranstaltet und findet vom 11. Mai – 24. November 2019 statt. Die Präsentation von Müller & Sohn finden Sie im Palazzo Mora (Preview 9.-10. Mai 2019)

Die Ausstellungsorte der GAA Foundation in Venedig sind: Palazzo Mora, Palazzo Bembo und Giardini Marinaressa

GAA Foundation

Die GAA Foundation ist eine niederländische Non-Profit-Organisation, die das Bewusstsein für die philosophischeren Themen der zeitgenössischen Kunst, Architektur und Kultur allgemein schärfen möchte. Insbesondere fördern wir das Thema “Zeit – Raum – Existenz”, um dieses Thema einem breiteren internationalen Publikum zugänglich zu machen. Um dieses Ziel zu erreichen, veranstalten wir Ausstellungen, Symposien, veröffentlichen umfangreiche Veröffentlichungen und erstellen Kunstprojekte.

Während der Biennale in Venedig werden jedes Jahr große Kunst- und Architekturausstellungen veranstaltet, die vom EUROPEAN CULTURAL CENTRE veranstaltet und unterstützt werden. Alle unsere Ausstellungen sind für alle Besucher kostenlos.

Die GAA Foundation wurde 2002 in New York (USA) gegründet. Seit 2009 hat die Stiftung ihren Sitz in Leiden (Niederlande) und eine Niederlassung in Venedig (Italien). Seit 2002 hat die GAA Foundation 26 Ausstellungen zeitgenössischer Kunst und 6 Symposien in Japan, den USA und verschiedenen europäischen Ländern organisiert. Wir veröffentlichen ausführlich alle unsere Unternehmen in Kunstbüchern und Magazinen. Darüber hinaus unterstützen und fördern und fördern wir die Schaffung von Kunstwerken bestimmter Künstler und führen gemeinsame Projekte mit ihnen durch.

GAA Foundation

European Cultural Centre (ECC)

Das European Cultural Centre (ECC) ist ein Ort zum Nachdenken, Forschen und Schaffen, für interdisziplinäre Begegnungen sowie für Ressourcen und Experimente. Das ECC bietet die Voraussetzungen, um künstlerische und kreative Praktiken einzuladen, einen Prozess des Lernens und Erlebens aus allen Bereichen – bildende Kunst, Tanz, Performance, Theater, Musik, Literatur, Architektur usw. – hier können die wichtigsten aktuellen Probleme untersucht werden um eine gemeinsame Zukunft zu gestalten. Das ECC ist ein Ort in ständiger Bewegung und stellt neben abgeschlossenen Projekten auch Projekte vor, die eine starke Wechselwirkung zwischen den verschiedenen kreativen Praktiken, der Stadt, Teilnehmern und Besuchern aus der ganzen Welt darstellen.

European Cultural Centre (ECC)

Probehängung

© Diethard Sohn 2017

Ein recht museales Werk aus dem “Darkside -Project” auf dem Weg zum Probehängen in eine private Sammlung. Das Ambiente In dem es dort hängt ist ideal mit bestmöglicher Beleuchtung in der Gesellschaft von anderen namhaften Werken. Zurück bleibt ist eine weisse Wand in meinem Atelier ..

Die Interessentin besucht seit vielen Jahren immer mal wieder das Atelier des Künstlers und konnte so im Laufe der Jahre schon mehrere Werke erstehen, auch manches was zuvor auf keiner Ausstellung zu sehen war.

Das Werk war bislang auf zwei öffentlichen Ausstellungen im Original zu sehen, einmal in der Dezemberschau bei der Galerstin Amrei Heyne in Stuttgart und einmal in der Mitgliederausstellung des Württembergischen Kunstvereines in Stuttgart im Jahr 2010.

 

Die Versuchungen des Heiligen Antonius Verkauft
Diethard Sohn 2008
Acryl auf Leinwand

Ein Zeitungsbericht in Stuttgart titelte zur Dezemberschau von Amrei Heyne mit: “Der grüne Hitler”.. dem Journalisten kam wohl die “Alptraumfarbe”, dieses “Grünblau” sehr gelegen  um statt das Bild tiefer zu betrachten seiner persönlichen politischen Intention Ausdruck zu verleihen. Diese Intention aber hat mit der des Bildes überhaupt gar nichts gemeinsam.

Das Bild bezog sich auf das historische Motiv “Die Versuchungen des Heiligen Antonius” welches schon viele Maler im Laufe der Kunstgeschichte inspirierte. Da waren Maler wie z.B. Michelangelo, Hieronymus Bosch, Grünewald, David Teniers der Jüngere, Salvator Rosa, Cornelis Saftleven, Nikolaus Manuel, Paul Cézanne, Otto Dix, Max Ernst, Salvador Dali, usw.

Im Gegensatz zur Geschichte aber sind hier die Versuchungen um einige Symbolträchtige Monster erweitert und der heutigen Zeit angepasst worden. Das Bild benutzt diese plakativen Klischees um diese negativen Energien und Auswirkungen auf den einzelnen Menschen zu verdeutlichen.