Die Nelke

© Diethard Sohn 2017

Mit der Nelke geht es langsam voran .. viele Details im Lichterspiel, die ich in dem Fall erfinden muß..

Die untere Zahnreihe liegt jetzt etwas mehr im Schatten und die obere wird langsam gleichmässiger, so wird es etwas unwirklicher und comic-hafter ..

Die Kerze spiegelt sich leicht in der abstrahierten Oberfläche des Buches ..

Als nächstes werden die Zähne noch geichmässiger und eine Idee plastischer herausgearbeitet und die abstrahierte kubistische Kerze noch ein wenig wachsartiger gemalt, auch de Nelke wird natürlich noch etwas mehr hervorgehoben (deutlicher)

Eine Glut an den qualmenden Docht male ich nicht, ich hatte das in Erwägung gezogen, orange oder rote Glut geht natürlich nicht aber in weiß-grau Tönen wäre es vielleicht gegangen .. habe mich dagegen entschieden, weil es dann zu stark einen weiteren Schwerpunkt im Bilde betonen würde.

Beitragsbild:
 Die Nelke
 Diethard Sohn 2017
 Öl auf schwarz grundierter Leinwand
 Pigmente:
 Grüne Umbra, Umbra Natur hell, Beinschwarz, 
 Titanweiß und  Alizarin - Knapplack
 110 x 100 cm

Probehängung

© Diethard Sohn 2017

Ein recht museales Werk aus dem „Darkside -Project“ auf dem Weg zum Probehängen in eine private Sammlung. Das Ambiente In dem es dort hängt ist ideal mit bestmöglicher Beleuchtung in der Gesellschaft von anderen namhaften Werken. Zurück bleibt ist eine weisse Wand in meinem Atelier ..

Die Interessentin besucht seit vielen Jahren immer mal wieder das Atelier des Künstlers und konnte so im Laufe der Jahre schon mehrere Werke erstehen, auch manches was zuvor auf keiner Ausstellung zu sehen war.

Das Werk war bislang auf zwei öffentlichen Ausstellungen im Original zu sehen, einmal in der Dezemberschau bei der Galerstin Amrei Heyne in Stuttgart und einmal in der Mitgliederausstellung des Württembergischen Kunstvereines in Stuttgart im Jahr 2010.

 

Die Versuchungen des Heiligen Antonius Verkauft
Diethard Sohn 2008
Acryl auf Leinwand

Ein Zeitungsbericht in Stuttgart titelte zur Dezemberschau von Amrei Heyne mit: „Der grüne Hitler“.. dem Journalisten kam wohl die „Alptraumfarbe“, dieses „Grünblau“ sehr gelegen  um statt das Bild tiefer zu betrachten seiner persönlichen politischen Intention Ausdruck zu verleihen. Diese Intention aber hat mit der des Bildes überhaupt gar nichts gemeinsam.

Das Bild bezog sich auf das historische Motiv „Die Versuchungen des Heiligen Antonius“ welches schon viele Maler im Laufe der Kunstgeschichte inspirierte. Da waren Maler wie z.B. Michelangelo, Hieronymus Bosch, Grünewald, David Teniers der Jüngere, Salvator Rosa, Cornelis Saftleven, Nikolaus Manuel, Paul Cézanne, Otto Dix, Max Ernst, Salvador Dali, usw.

Im Gegensatz zur Geschichte aber sind hier die Versuchungen um einige Symbolträchtige Monster erweitert und der heutigen Zeit angepasst worden. Das Bild benutzt diese plakativen Klischees um diese negativen Energien und Auswirkungen auf den einzelnen Menschen zu verdeutlichen.